Bis zu 2.500 € Kaufprämie für Lastenfahrräder

Info: Für die Leser, die ganz schnell zum Förderantrag wollen: Auf der BAFA Seite kann dieser direkt ausgefüllt werden.

Das Bundesumweltministerium sorgte mit der am 1. März 2018 in Kraft tretende Kleinserien-Richtlinie für Furore. Die Richtlinie besagt, dass gewerbliche Schwerlasträder mit einem Zuschuss von 30 %, jedoch höchstens 2.500 Euro bezuschusst werden. Für Antragsteller der Förderung ist es sicherlich wichtig zu wissen, dass aufgrund der derzeitigen Haushaltsführung die oben genannten Förderanträge erst nach Inkrafttreten des Haushaltsgesetzes 2018 bewilligt werden können. Dies soll aller Wahrscheinlichkeit nach der Sommerpause 2018 sein. Antragssteller können ihren Antrag dennoch bereits jetzt stellen, denn dieser wird sofort geprüft und auch bearbeitet.

Ankündigung der Förderung auf dem letzten Dieselgipfel

Die Förderung der gewerblichen Cargo-Bikes wurde von der Bundesregierung bereits Ende November 2017 im Rahmen des letzten Dieselgipfels angekündigt. Zwei Tage nachdem das Bundesverwaltungsgericht ein Urteil über die Zulässigkeit von Dieselfahrverboten auf den Weg brachte, tritt die neue Förderung in Kraft. Zunächst ist diese Förderung auf gewerbliche Schwerlasträder mit einem E-Antrieb beschränkt. Des Weiteren müssen die Cargo-Bikes über eine Zuladungskapazität von mindestens 150 Kilogramm verfügen und dabei ein Volumen von einem Kubikmeter aufweisen. Elektrifizierte Lastenanhänger und Gespanne fallen ebenfalls unter die Förderung. Die Förderung kann rückwirkend für Anschaffungen seit dem 29. November 2017 in Anspruch genommen werden und gilt auch für Leasingfahrzeuge. Ursprünglich sollte die Förderung schon für Cargo-Bikes mit einer Zuladung von 100 Kilogramm greifen. Das Bundesumweltministerium hat dies aktuell revidiert, da auch kleinere Cargo-Bikes in Kombination mit einem Anhänger gefördert werden.

Wo kann ein Antrag für eine Förderung gestellt werden?

Der Antrag für die Förderung kann genau wie für die Kaufprämie von E-Autos beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Eschborn/Hessen gestellt werden. Die Kleinserien-Richtlinie des Bundesumweltministeriums wurde durch die Förderung für Schwerlasträder im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative auf den Weg gebracht.

Wer und welche Schwerlastfahrräder sind antragsberechtigt?

  • Private Unternehmen unabhängig von der Rechtsform
  • Genossenschaften
  • Freiberufliche Tätige
  • Unternehmen mit kommunaler Beteiligung
  • Öffentliche, gemeinnützige und religionsgemeinschaftliche Hochschulen außer Volkshochschulen
  • Forschungseinrichtungen
  • Krankenhäuser und deren Träger
  • Kommunen (Städte, Gemeinden, Landkreise)

 

Nicht antragsberechtigt sind:

  • Unternehmen, die bereits eine Förderung für 100 elektrisch betriebene Lastenfahrräder, Schwerlastfahrräder im Sonne der Kleinserien-Richtlinie erhalten haben
  • Unternehmen, die in den letzten drei Steuerjahren ‚De-minimis‘-Beihilfen von insgesamt 200.000 Euro erhalten haben
  • Unternehmen, die einer Rückforderungsanordnung aufgrund eines früheren Beschlusses der EU-Kommission nicht nachgekommen sind
  • Unternehmen, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet wurde

 

Zu den förderfähigen Maßnahmen zählen:

  • Elektrisch angetriebene Lastenfahrräder
  • Lastenanhänger mit elektrischer Antriebsunterstützung
  • Gespanne aus Lastenfahrrad und Lastenanhänger. Hier muss mindestens ein Bestandteil über eine elektrische Antriebsunterstützung verfügen

Zu beachten gilt, dass die elektrisch angetriebenen Lastenfahrräder und -anhänger eine Nutzlast von 150 kg und ein Mindest-Transportvolumen von 1 Kubikmeter haben müssen.

Bei Gespannen mit einem nicht-motorisierten Teil muss das Gesamttransportvolumen mindestens 1 Kubikmeter betragen.

 

Bei uns im Shop wären das folgende Räder:

Nahezu jedes E-Lastenrad in Kombination mit einem Hinterher Anhänger.  Dabei reicht das Modell Hinterher Hxxl aus, wenn das Lastenrad mindestens 150 kg Nutzlast hat, und 225 Liter Volumen, also zum Beispiel das Douze G4e. Für weitere Infos hat Hinter ein genaues Förderungsdokument zusammengestellt oder wir bieten Ihnen eine kostenlose Beratung an, lassen Sie uns gerne eine Mail mit Rückrufnummer zukommen.

Oder, wenn nur ein Lastenrad gesamt gewünscht ist, das Yokler U:

Yokler Lastenfahrrad mit Förderung
Yokler Lastenfahrrad mit Förderung vom Bund

 

 

Nicht gefördert werden:

  • Elektrisch angetriebene Fahrräder und Anhänger, die in erster Linie für den Personentransport genutzt werden (Rikschas)
  • Elektrisch angetriebene Fahrräder und Anhänger, deren Transportfläche als Verkaufsfläche oder für Verkaufsaufbauten genutzt wird
  • Gebrauchte Schwerlastfahrräder oder Lastenanhänger
  • Neue Lastenfahrräder oder Anhänger mit überwiegend gebrauchten Bauteilen
  • Prototypen
  • Anschaffungen, die vor dem 29. November 2017 getätigt wurden, wobei Planungsleistungen vor dem Bewilligungszeitraum liegen dürfen

 

Wichtige Informationen zur Förderung

Die Förderung erfolgt als Projektförderung. Sie wird als Form der Anteils- bzw. Festbetragsfinanzierung und als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt.

Als Grundlage für die maximale Förderhöhe gelten alle projektbezogenen angefallenen Ausgaben innerhalb des Bewilligungszeitraums. Sind Antragssteller vorsteuerabzugsberechtigt, dann werden grundsätzlich die Nettobeträge angesetzt.

Ausgaben für die Anschaffung von elektrisch angetriebenen Lastenfahrrädern bzw. -anhängern und Gespanne sind die Ausgaben für die Anschaffung.

Als Fördersätze gelten 30 % der Anschaffungskosten, maximal jedoch 2.500 Euro.

Sind die Ausgaben außerhalb des Bewilligungszeitraums angefallen, dann sind diese nicht förderfähig. Hierzu zählen Finanzierungsraten, die außerhalb des Bewilligungszeitraums liegen.

 

Quelle für die Infos ist unter anderen die Seite des Bafas.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 votes, average: 4,67 out of 5)
Loading...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 votes, average: 4,67 out of 5)
Loading...

KoMoDo Projekt Berlin – Zustellung mit Lastenfahrrädern

Am 30. Mai 2018 gab es die Pressekonferenz zum KoMoDo Projekt in Berlin. Wir freuen uns darüber, für Parcel Line Logistik, einen Dienstleister für UPS, das Lastenfahrrad liefern zu dürfen. Das Fahrrad ist mit einem stabilem Dach ausgestattet, so dass die Fahrer auch bei schlechten Wetterbedingungen fahren können. Dazu kommt die Elektrounterstützung.

Komodo Projekt Berlin UPS Lastenfahrrad
UPS Lastenfahrrad Cargobike in Berlin

Über das KoMoDo Projekt Berlin

Wer kennt das nicht, man bestellt was im Internet und bekommt auch gleich eine Lieferzusage. Leider lässt die bestellte Ware auf sich warten, weil der Versanddienstleister im Stau steht und es kein vorwärts gibt. Berlin startet jetzt ein bundesweit einmaliges Projekt und will den Versand von Paketen stadtfreundlicher gestalten. Mitten in Berlin – am Prenzlauer Berg – entsteht ein neues Depot. Die Waren werden per LKW dorthin gebracht und dann mit Lastenfahrräder an den Kunden weiterbefördert.

Lastenfahrräder für die Zustellung von Paketen

Gerade in engen Straßen und verkehrsberuhigten Zonen muss man sich jetzt nicht mehr über den Gestank von Dieselfahrzeugen ärgern, die gleichzeitig auch für Staus sorgen. Vielmehr sollen jetzt Lastenfahrräder eingesetzt werden. Die Berliner Verkehrssenatorin setzt sich für ein neues Konzept ein und traf sich mit dem europäischen Verband für Fahrradlogistik (ECLF), damit der Startschuss für das Projekt fallen konnte. Gefördert wird das Komodo Projekt Berlin mit rund 400.000 Euro vom Bundesumweltministerium. Am Projekt beteiligen sich die größten bekannten Dienstleister für den Paketversand: DHL, DPD, GLS, UPS und Hermes. Für das Modellprojekt hat sich auch der Verkehrs-Staatssekretär eingesetzt.

Warum gerade Prenzlauer Berg?

Der Prenzlauer Berg ist die Wendeschleife der Straßenbahn am Mauerpark. Hier leben in einem Umkreis von ca. 5 km rund 800.000 Menschen. Also Grund genug das Projekt hier anzusiedeln. Verantwortlich für die Durchführung ist die Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft (Behala). Berlin dient hier nur als Modell-Projekt. Dieses Projekt ist in jeder anderen Region ebenfalls möglich und sollte bald Schule machen.

Wann war der Startschuss des KoMoDo Projektes Berlin?

Projektstart war der 1. Juni 2018. ab diesem Datum werden täglich zahlreiche Paket-, Express- und Kuriersendungen dort angeliefert und anschließend abgas- und lärmfrei an die Kunden im Umkreis ausgeliefert. Jeder Paketdienstleister, der beim Projekt mitmacht, bekommt eine Art Mikro-Depot, welches aus einem 20-Fuß-Container besteht. Von dort kann er die Sendungen in firmeneigene Lastenfahrräder umladen und ausliefern.

Wie kann das Projekt sinnvoll ergänzt werden?

Natürlich wurde im Rahmen des Modell-Projekts auch darüber nachgedacht, ob man die täglichen Lieferungen ebenfalls abgasfrei zum Umschlagsplatz transportieren könne. Erste Ideen sind schon vorhanden. Die Rede ist hier von einer Güterstraßenbahn, so die Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Sie betont ausdrücklich, wenn ein Logistikunternehmen diese Idee mit aufgreife, dann wird weiter an der Idee gearbeitet, damit diese umgesetzt werden kann.

Zuschüsse für Lastenfahrräder

Die Paketdienstleister bleiben nicht auf den Kosten für die Lastenfahrräder sitzen, so die Senatorin. Der Senat will die Anschaffung solcher Fahrräder fördern. Dazu konnten bereits ab Mitte Mai entsprechende Anträge gestellt werden. Für das Jahr 2018 stehen rund 200.000 Euro zur Verfügung. Der Senat gibt für ein elektrisches Lastenfahrrad bis zu 1.000 Euro hinzu. Für ein Modell ohne Motor sind es bis zu 500 Euro. Ab 2019 stehen dann rund 500.000 Euro als Fördersumme zur Verfügung.

UPDATE Mai 2019

Über 11 Tonnen CO2 konnten innerhalb von einem Jahr mit dem Projekt „Komodo“ eingespart werden, und ziemlich viele „zweite Reihe Parker“.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 votes, average: 4,67 out of 5)
Loading...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 votes, average: 4,67 out of 5)
Loading...